Sehenswürdigkeiten in Pécs

Ottilia Demeter - Reiseleiterin, Fremdenführerin, Stadtführerin in Pécsungarische_flagge

             Über Pécs

Pécs (Fünfkirchen) ist eine Reise wert.
Die Stadt hat eine interessante Geschichte, sie bietet aber neben den vielen Sehenswürdigkeiten, dank ihrem wundervollen mediterranen Flair auch die Entspannung, die man gerne genießt. Sie können den Pulsschlag der Stadt hautnah spüren, aber auch das wohl schönste Panorama vom Berghotel aus genießen. Die Innenstadt geizt nicht mit Restaurants, Cafés und Konditoreien.
Übrigens: Bei uns war nicht nur 2010 das Jahr der Kultur.

Pécs/Fünfkirchen

Die Stadt wurde im 2. Jh. n. Chr. von den Römern gegründet. Die bemalten Grabkammer zeugen heute noch über das starke Glauben der Christen. Diese einzigartigen Grabkammer wurden im Jahr 2000 von UNESCO zu Weltkulturerbe erklärt.
Ladislaus der Heilige gründete 1367 in Pécs die erste Universität des Landes g. Auch heute ist sie eine der meistbesuchten Universitäten des Landes.
Während der Zeit der türkischen Besatzung wurde Pécs zu einer richtigen osmanischen Stadt mit Moscheen, Minaretten, Bädern, Koran-Schulen, Derwisch Klöstern und Basaren. Einige Bauten sind heute noch zu bewundern.
Und wenn Sie wissen möchten, wie die Donauschwaben nach Ungarn kamen, erzähle ich es Ihnen gern.

Basilika

Basilika - Pécs

Sie wurde in dieser Form in 1891 eingeweiht. Kaiser Franz Josef wohnte der Einweihungsmesse bei. Die Messe – komponiert von Franz Liszt – die bei der Zeremonie gespielt wurde, hat ebenso eine interessante Geschichte. Papst Johannes Paul II. verliehen dem Dom 1991 den Titel Basilica minor.

Moschee des Pascha Gasi Kasim

Moschee

Sie wurde im 16. Jh. erbaut während der rund 150 jährigen Besetzung der Türken.

Moschee des Pascha Jakovali Hassan

Die einzige Moschee in Ungarn, neben der das Minarett heute noch steht. Wichtiger Ort für die, in der Umgebung lebenden Muslime. Heute beherbergt die Moschee ein Museum, bzw. Einrichtungsgegenstände – Geschenke der türkischen Regierung.

Cella Septichora – Frühchristliche Grabkammer

Grabkammer-Pecs-300x203

Im 4. Jh. n. Chr. war Pécs die Hauptstadt der römischen Provinz Valeria. Damals entstanden die bemalten frühchristlichen Grabkammern. Seit 2000 gehören sie zur Weltkulturerbe.

Glasdach der Grabkammer

Széchenyi Platz

Zsolnay Brunnen

Schlösser

Király Straße mit dem Theater

Zsolnay Kulturviertel